. .

Lars Vockensohn

Fahrradhändler aus Leidenschaft

Foto

“Früh übt sich: Schon in der Schulzeit hat Lars Vockensohn mit einem Freund alte Fahrräder ersteigert, aufgemöbelt und weiter verkauft. Sogar der Wirtschaftskunde-Lehrer gehörte zu den Abnehmern. Damals wurde in der Waschküche oder auf dem Dachboden geschraubt, heute hat Lars Vockensohn sein eigenes Geschäft: EinRad in Bremen-Schwachhausen.

Einmal hat er probiert, etwas anderes zu machen und ein Lehramtsstudium begonnen. Doch der 1967 geborene Bremer musste schnell einsehen, dass sich sein Leben nun einmal um eine Nabe dreht und Alu-Felgen hat.

Mit 16 durfte er schon im Auftrag der Verbraucherzentrale bei einer Messe Leute beraten, die einen Radkauf planten. Etwa zur gleichen Zeit stieg er in den Radsport ein: „Gewonnen habe ich nie, ich bin immer sehr erfolgreich hinterher gefahren.“ Nach einigen Jahren gab er den Leistungssport wieder auf, doch Rennrad fährt er heute noch. Mountainbike-Touren sind als Leidenschaft hinzugekommen. Mit einer Gruppe von Freunden fährt er regelmäßig durch die Wälder des Harzes und des Sauerlands.

Dass es um mehr als eine Freizeit-Passion ging, hat sich schon während des Zivildienstes abgezeichnet. Nach Dienstende jobbte Lars Vockensohn in einem Fahrradladen und arbeitete gebrauchte Hollandräder auf. Einige Jahre später wurde er zum Geschäftsführer befördert und blieb in dieser Position, bis er wegen des Studiums kündigte.

Als 1996 in Schwachhausen Ladenräume frei wurden, besann er sich jedoch eines Besseren, hängte das Studium an den Nagel und machte sich selbstständig. Bereits vier Jahre später lief EinRad so gut, dass mehr Platz benötigt wurde, das Geschäft siedelte an seine heutige Adresse in der Kirchbachstraße 186 um. Lars Vockensohn ist Geschäftsführer, betreut aber auch Kunden. Mit Trecking-, Reiserädern und Kinderfahrzeugen wie Rollern oder Anhängern kennt er sich besonders gut aus. Eine weiteres Spezialgebiet sind lustige Bemerkungen, am liebsten auf eigene Kosten: „Wir machen auch viele Leute fröhlich, wenn sie hereinkommen.“

Gibt es überhaupt ein Leben neben dem Fahrrad? „Doch! Ich bin auch glücklicher Familienvater“, kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen. Außerdem spielt Lars Vockensohn in einer Improvisations-Theatergruppe. Wenn er nicht gerade einer anderen Vorliebe frönt: „Ein Hobby ist tatsächlich immer noch, an Fahrrädern rumzubasteln.“ Mit Leib und Seele.