. .

Mike Scott

Fahrräder und Punk

Foto

Bakersfield ist neben Nashville die zweite Country-Hauptstadt der USA. Dort ist am 1. Dezember 1965 Mike Scott geboren, und tatsächlich schlägt sein Herz für die Countrymusik – vor allem für die alte Schule, Hank Williams und Co. Aber zwei Dinge sind ihm noch wichtiger: Fahrräder und Punk. In dieser Reihenfolge.

Fahrräder hat er schon seit seiner Kindheit repariert: „Mein Vater hat mir irgendwann gezeigt, wie es geht, weil er keine Lust mehr hatte, ständig Platten zu flicken.“ Mit 15 Jahren stieg er in den Radsport ein und fuhr Bahnrennen. Doch dann übernahm vorerst der Punk die Regie.

Mike Scott brachte mit den Bands „Christ On Parade“ und "Econochrist“ mehrere Platten heraus, tourte mit ihnen quer durch die Staaten und schließlich auch durch Europa. „Und 1993 bin ich hier stecken geblieben mit meinem Bass und einem Sack dreckiger Klamotten.“ Man ahnt es wohl, da war Liebe im Spiel.

Mit Punk hat man es hierzulande freilich schwer, seine Brötchen zu finanzieren. So nahm Mike Scott einen Job in einem Bremer Mountainbike-Laden an. Als der pleite ging, habe er „im orthopädischen Bereich“ gearbeitet. Doch nur für kurze Zeit, dann machte ihn eine ehemalige EinRad-Mitarbeiterin mit Lars Vockensohn bekannt. 2001 stieg Mike als Halbtagskraft ein, inzwischen ist er in Vollzeit beschäftigt.

Hauptsächlich ist die Werkstatt sein Reich, „Ich bin für das Chaos zuständig“, sagt er. Der Satz bezieht sich auf die Unordnung seiner Werkbank, die den Kollegen immer wieder Anlass zum Lästern gibt. „Aber ich finde mich da gut zurecht.“

Abends steht nach wie vor die Musik an erster Stelle. Mit der Punkband „Nitrous Oxide Wrestling Club“ hat der leidenschaftliche Kickboxer zwar wenig Hoffnung auf den ganz großen Durchbruch, doch Live-Gigs in ganz Norddeutschland halten das Feuer wach.

Außer seinem Bass hat der Mike Scott auch sein Faible für Mountain Bikes in die Alte Welt mitgenommen. Am Wochenende schwingt er sich auf Bike und Rennrad, manchmal gemeinsam mit den EinRad-Kollegen, öfters jedoch auf eigene Faust. Teufelsmoor oder Deister und Harburger Berge sind die bevorzugten Ziele.